Kalligraphie

 Bild Kaligraphie
Intarsien
Intarsie, italienisch intarsia, tarsia, von arabisch tarsi: "Verbindung" ...

... bezeichnet eine Einlegearbeit in Holz.
Als Einlagen verwendet werden verschiedenartige Hölzer oder Verzierungen aus Elfenbein, Edelmetall, Perlmutter, Bein, Schildpatt oder Stein bzw. Keramik.

Die ältesten erhaltenen Einlagen bestehen aus Elfenbein; sie sind über 4.000 Jahre alt und stammen aus Ägypten und  Mesopotamien. Besonders aufwändig gearbeitete, zeitlos schöne Einlegearbeiten wurden in der Ruinenstätte Nimrud im heutigen Nordirak gefunden, sie sind fast 3.000 Jahre alt.


In Europa erlangte die Intarsienarbeit in der italienischen Frührenaissance hohe Vollendung. Dort setzte man perspektivische Darstellungen ein in Möbeln und Kästen oder Truhen für Kirchen und Paläste. Auch in den mittel- und nordeuropäischen Ländern schmückte man im 16. und 17. Jahrhundert Möbel mit Intarsien in Elfenbein und Ebenholz. Mit der industriellen Revolution hat die aufwändige Intarsienarbeit ihre Bedeutung, nicht aber ihre Faszination verloren.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Intarsie das Versenken eines andersartigen Materials in ein Kernholz.
Im deutschsprachigen Raum hat es sich eingebürgert, den Ausdruck auch zu verwenden, wenn Muster und Motive  mit verschiedenen  Furnierhölzern wie ein Puzzlespiel zusammengefügt und auf ein Blindholz aufgeleimt werden.
Diese Technik entstand mit Erfindung der Laubsäge (2. Hälfte d. 16 Jahrhunderts in Augsburg) und wird Marketerie genannt.






Keramik-Intarsie
Bild Keramikintarsie

Marketerie
Bild Marketerie
Ornament
Bild Ornament


 

Symbolik
Design und Harmonie.

In keinem anderen Kulturkreis entwickelte sich eine reichhaltigere und bedeutsamere Vielfalt an Ornamenten und Kalligraphien als im Orient. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf das Bilderverbot. An die Stelle von Bildern Gottes und der Schöpfung trat die schöpferische Verbindung von mathematischer Ordnung und spiritueller Energie.

Geometrische Muster, die sich im Auge des Betrachters bis ins  Unendliche fortsetzen, weisen auf die göttliche Harmonie und Allgegenwart hin. Stilisierte Pflanzen und Arabesken, Ranken, Blätter, Knospen und Blumen stellen Sinnbilder des Organischen und Rhythmischen in der Natur dar. Wunderschöne Kalligraphien des Arabischen in zahllosen Darstellungen preisen immer wieder eines an: IHN und SEINE Großartigkeit, Erhabenheit und Güte.